Bandscheibenvorfall

Eine der häufigsten Erkrankungen, die wir Menschen erleiden, ist ein Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule. Viele Betroffene können sich im ersten Moment nicht bewegen und haben starke Schmerzen. Hervorgerufen wird er durch eine gereizte, gedehnte oder eine gerissene Außenschicht der Bandscheibe. Oft quellt hierbei auch das weiche und innere Gewebe heraus. Zudem kann auch ein gezerrtes oder gestauchtes Wirbelgelenk die Ursache der teilweise sehr starken Schmerzen sein.

Was sind die typischen Symptome eines Bandscheibenvorfalls?

1. Kreuzschmerzen:

Bandscheibenvorfälle entstehen sehr oft aus heiterem Himmel. Und wenn die damit verbundenen Schmerzen so stark sind, dass die Betroffenen Personen sich kaum noch bewegen können, wird dies auch als Hexenschuss bezeichnet. Wenn diese überhaupt laufen, haben sie hierbei einen gekrümmten Rücken. Und je stärker die Schmerzen ausfallen, desto mehr nehmen die Betroffenen eine Schonhaltung ein. Und darauf müssen die Muskeln dann reagieren. Nicht selten verkrampfen sie und an eine normale Bewegung ist durch die sehr starken Schmerzen nicht zu denken. Hierbei handelt es sich um Schutzreflexe des Körpers, die die Patienten dazu zwingen, sich ruhig zu verhalten. Dadurch kann die Heilung beginnen und es kommt zu keinen weiteren Schäden. Der Hauptschmerz entsteht durch eine Entzündungsreaktion, die aufgrund des ausgetretenen Bandscheibengewebes entsteht.

2. Beinschmerzen

Durch einen Bandscheibenvorfall schmerzt nicht nur der Rücken. Denn wenn eine bestimmte Nervenwurzel betroffen ist, können auch die Beine und das Gesäß betroffen sein. Dies wird von Medizinern auch als sogenannter Ischiasschmerz oder Femoraligie bezeichnet. In den meisten Fällen betrifft der Bandscheibenvorfall nur eine Seite des Körpers. Dies wiederum wird als lateraler Schmerz bezeichnet, da entweder der rechte oder der linke Spinalnerv angegriffen wird. In diesem Fall schmerzt dann auch nur eines der beiden Beine auch nur eine Pohälfte.

Es ist aber auch möglich, dass der Bandscheibenvorfall mittig (medial) stattfindet. Und wenn die Nervenwurzeln hierbei nicht betroffen sind, verspüren die Betroffenen häufig nur einen sehr starken Schmerz. Allerdings ist ein beidseitiger Vorfall eher selten.

3. Nervenlähmung

Tritt bei einem Bandscheibenvorfall Gewebe aus der Bandscheibe aus, kann dieses unter Umständen sehr stark und vor allem dauerhaft auf einen Spinalnerv drücken. Dadurch können die betroffenen Muskeln und das umliegende Gewebe gestört werden. Ein bereits bedrängter Nerv lässt sich an folgenden Signalen erkennen:

  • Taubheitsgefühl
  • eingeschlafener Fuß
  • Kribbeln

Wenn dieser Druck dauerhaft besteht, können die Muskelreflexe geschwächt und bei einer sehr langen Einengung sogar gelähmt werden. Je früher die Beschwerden behandelt werden, desto höher ist die Chance, dass sich diese zurückbilden.

Physiotherapie Siegburg – Behandlung eines Bandscheibenvorfalls

Die Siegburg Physio kann einen Bandscheibenvorfall auf unterschiedliche Weisen behandeln. Welche Maßnahmen zum Einsatz kommen, hängt vor allem davon ab, wie stark die Beschwerden ausgeprägt sind. In den meisten Fällen ist eine sogenannte konservative Therapie sehr effektiv. Diese hat das Ziel Operationen zu vermeiden und zunächst alle anderen Maßnahmen auszuprobieren. Laut einer Studie haben sich sogar ungefähr 90 % aller diagnostizierten Bandscheibenvorfälle von alleine wieder zurückgebildet.

Am Anfang der Behandlung wird versucht, die Schmerzen zu lindern und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren und zu mobilisieren. Zusätzlich werden medikamentöse und spezielle physiotherapeutische Behandlungsformen angewandt. Sehr komplizierte Vorfälle mit Lähmungen müssen häufig aber auch operiert werden.

Wie kann die Siegburg Physio bei einem Bandscheibenvorfall helfen?

Wer einen Bandscheibenvorfall erlitten hat, muss nicht sofort in Panik verfallen. Denn in den meisten Fällen lassen sich die Beschwerden mit einer konsequenten Physiotherapie lindern und die Beweglichkeit wieder herstellen. Hierbei werden unterschiedliche Anwendungen durchgeführt, die sich teilweise auch miteinander kombinieren lassen, wie zum Beispiel:

  • klassische Physiotherapie
  • manuelle Therapie
  • Kräftigung der Muskulatur am Rumpf und an den Beinen
  • Wärmetherapie mit der sogenannten heißen Rolle
  • verschiedene Massagen

Um zu gewährleisten, dass die Schmerzen dauerhaft verschwinden, analysiert die Physiotherapie Siegburg, was der Auslöser des Bandscheibenvorfalls war. Und wenn hierbei festgestellt wird, dass eine Fehlhaltung im Alltag, im Beruf oder beim Sport hierfür verantwortlich war, lässt sich diese durch gezielte Maßnahmen beseitigen.